Neue Forschung zu Behçet, RA und Psoriasis-Arthritis

Gesundheit Video: Humira - Injektion Nr. 4, VLOG 22 (Dezember 2018).

Anonim

Von S. Louis Bridges, Jr., MD, PhD, Special zum Arzt zu fragen

Wir haben Dr. Bridges gebeten, uns über neue Forschungsergebnisse zu informieren, die auf der jüngsten Jahrestagung des American College of Rheumatology / Association of Rheumatology Health Professionals (ACR / ARHP) in San Diego vorgestellt wurden. Hier ist sein Bericht.

Eine wirksame Behandlung von Geschwüren bei Behçet-Syndrom?

Neue Forschungsergebnisse auf dem ACR / ARHP-Meeting zeigten, dass Apremilast, ein entzündungshemmender Molekülhemmer, sicher und wirksam bei der Behandlung von Mund- und Genitalulzera ist, die mit dem Behçet-Syndrom, einer chronischen Entzündung der Blutgefäße, einhergehen. Obwohl Apremilast noch von der US-amerikanischen Food and Drug Administration genehmigt wird, ist diese Entdeckung eine positive Entwicklung für Menschen mit Behçet-Syndrom.

Behçet-Syndrom ist im weitesten Sinne als die Entzündung der Blutgefäße im gesamten Körper definiert. Die Ursache ist unbekannt, aber Behçet schädigt Arterien und Venen. Obwohl es in Osteuropa und Asien am häufigsten vorkommt, leben schätzungsweise 5.000 bis 15.000 Amerikaner mit dieser Krankheit. Das Hauptsymptom für Patienten mit Behçet-Syndrom sind schmerzhafte Geschwüre im Mund- und Genitalbereich. Diese Wunden können ziemlich schwächend sein, und aktuelle Medikamente sind oft unwirksam.

Apremilast ist ein kleines Molekül, das ein Enzym moduliert, das in vielen Zellen des Immunsystems eine wichtige Rolle spielt. Das Medikament wird auch für die und anderen entzündlichen Erkrankungen untersucht.

In einer multizentrischen Studie hat ein türkisches Forscherteam randomisiert 111 Patienten mit Behçet-Syndrom entweder 12 Wochen lang entweder 30 mg Apremilast oder ein Placebo zweimal täglich verabreicht. Alle Teilnehmer wurden dann 12 weitere Wochen mit Apremilast behandelt. Die Forscher verfolgten alle Teilnehmer 28 Tage nach der letzten Dosis von Apremilast.

Das Forschungsteam notierte die Anzahl der Mundgeschwüre und die Menge der Schmerzen, die jeder Teilnehmer nach 12 Wochen hatte, sowie die Anzahl der Genitalulzera, die oralen Ulkusschmerzen des Patienten und die Nebenwirkungen.

Im Durchschnitt hatten Personen, die Apremilast einnahmen, weniger Geschwüre im Mund (0, 5) als diejenigen, die Placebo (2, 1) nach 12 Wochen einnahmen. Menschen, die Apremilast einnahmen, berichteten auch weniger Schmerzen. Nach 12 Wochen waren 71 Prozent der Patienten, die Apremilast einnahmen, völlig frei von Geschwüren im Mund, verglichen mit 29 Prozent derjenigen, die das Placebo einnahmen. Von den 16 Personen mit Genitalulzera waren alle 10 in der Apremilast-Gruppe vollständig frei von Genitalulzera, verglichen mit nur drei der sechs, die das Placebo einnahmen. Apremilast war auch meist gut verträglich mit wenigen Nebenwirkungen.

Zusätzliche Studien sind erforderlich, um die Wirksamkeit von Apremilast bei Behçet-Syndrom-Symptomen zu bestätigen.

Ein Premilast für die Behandlung des Behçet-Syndroms: Eine randomisierte, placebokontrollierte, doppelblinde Phase-II-Studie. Von Gulen Hatemi, Universität Istanbul; Melike Melikoglu, Universität Istanbul; Recep Tunc, Selcuk Universität, Konya, Türkei; et al.

Combo DMARDs Effektiv und ökonomischer für die frühe Onset-RA-Behandlung als Anti-TNFs

Die Verwendung von Dreifach-DMARD (krankheitsmodifizierende Antirheumatika) -Therapie für die frühen sich nicht nur als kostengünstiger als ein TNF-Hemmer und Methotrexat-Kombination, es war auch nach einer neuen ebenso wirksam Studie vorgestellt bei ACR / ARHP.

, die Schmerzen, Schwellungen und verminderte Funktion der Gelenke verursacht, die etwa 1, 3 Millionen Amerikaner betrifft. Obwohl es keine Heilung für RA gibt, gibt es mehrere Behandlungsmöglichkeiten, die Schmerzen reduzieren, die Mobilität verbessern und Gelenkschäden vorbeugen können. Nicht-steroidale entzündungshemmende Medikamente (NSAIDs) und Steroide können bei der Behandlung von Schmerzen und Entzündungen helfen, und DMARDs und biologische Therapien können helfen, Gelenkschäden zu reduzieren.

Für diese neue Studie haben Forscher mehrerer Universitäten, darunter das University of Nebraska Medical Center und die University of Alabama in Birmingham, die langfristige Kosten-Nutzen-Analyse der dreifachen DMARD-Therapie (Methotrexat, Hydroxychloroquin und Sulfasalazin) mit ein teures biologisches Medikament, ein TNF-Hemmer, plus Methotrexat.

Patientendaten wurden verwendet, um Behandlungsergebnisse zu messen und die langfristigen Kosten der Therapien zu schätzen. Die Forscher untersuchten vier Strategien: sofortige Triple-Therapie von Methotrexat, Sulfasalazin und Hydroxychloroquin; sofortige Therapie des Anti-TNF-Mittels Etanercept und Methotrexat; Step-up zu Triple-Therapie; und Step-up zu Methotrexat plus Etanercept. (Step-up-Therapie bezeichnet die Umstellung eines Patienten mit kontinuierlicher Krankheitsaktivität von einer Methotrexat-Monotherapie auf eine Dreifachtherapie oder Methotrexat plus Etanercept nach sechs Monaten.)

Die Lebenszeitvorteile aller vier Strategien waren in Bezug auf QALY-Messungen (Quality Adjusted Life Year) vergleichbar, aber die zwei Therapien mit Etanercept waren aufgrund der höheren Kosten von Etanercept fast doppelt so teuer.

Die Ergebnisse zeigten, dass das lebenslange Kosten-Nutzen-Verhältnis der Verwendung von sofortiger Etanercept-Therapie im Vergleich zu sofortiger Dreifachtherapie auf 837.100 US-Dollar pro qualitätsbereinigtes Lebensjahr geschätzt wurde. Die Forscher folgerten, dass diese Kosten für die meisten medizinischen Einrichtungen und Patienten zu hoch sein könnten, insbesondere unter Berücksichtigung der vergleichbaren Vorteile.

Insgesamt kann die dreifache DMARD-Therapie eine lebensfähige - und kosteneffektive - Alternative zu Methotrexat plus ein biologisches Medikament für .

Kosten-Wirksamkeits-Analyse der Triple-Therapie versus Etanercept Plus Methotrexat bei früher aggressiver rheumatoider Arthritis: Analyse basierend auf dem TEAR-Versuch. Von Hawre Jalal, Universität von Minnesota, Minneapolis, MN; Jeffrey R. Curtis, Universität von Alabama in Birmingham, Birmingham, AL; Stacey Cofield, Universität von Alabama in Birmingham, Birmingham, AL; et al.

Biologisches Med kann Psoriasis-Arthritis-Gelenk-Schaden verringern

, die das biologische Medikament Stelara (Ustekinumab) einnahmen, zeigten weniger Gelenkschäden als diejenigen, die ein Placebo einnahmen, nach Daten aus zwei von Janssen Research & Development, LLC (Janssen) gesponserten Studien (PSUMMIT I und PSUMMIT II ).

Psoriasis-Arthritis tritt auf, wenn das Immunsystem sowohl Hautzellen als auch Gelenke angreift. Symptome der Psoriasis-Arthritis sind steife, geschwollene Gelenke, Fußschmerzen und Schmerzen im unteren Rückenbereich. Psoriasis-Arthritis kann jeden Teil des Körpers angreifen, und derzeit gibt es keine Heilung.

Stelara erhielt vor kurzem die Zulassung der US-amerikanischen Food and Drug Administration zur Behandlung von Anzeichen und Symptomen bei erwachsenen Patienten mit aktiver Psoriasis-Arthritis (manchmal abgekürzt als PsA).

In den beiden Studien nahmen 927 Patienten mit aktiver Psoriasis-Arthritis entweder 45 mg Stelara, 90 mg Stelara oder ein Placebo ein. Nach der kombinierten Analyse der Studien hatten Patienten, die beide Stelara-Dosen eingenommen hatten, nach 24 Wochen weniger Gelenkschäden als Patienten, die ein Placebo eingenommen hatten.

Ein Jahr nach der Behandlung zeigten Patienten, die Stelara eingenommen hatten, laut Studie weniger Progression von Gelenkschäden. Nur Patienten in einer der Studien - die PSUMMIT I-Studie, die 615 Patienten umfasste - zeigten jedoch im zweiten Jahr weniger Progression des Gelenkschadens. Die Ergebnisse sind wichtig, da nur wenige .

Ustekinumab hemmt effektiv die radiologische Progression bei Patienten mit aktiver Psoriasis-Arthritis: Integrierte Datenanalyse von zwei randomisierten, placebokontrollierten Phase-3-Studien. Iain B. McInnes, Universität Glasgow, Glasgow, Vereinigtes Königreich; T. Ritchlin, Universität von Rochester, Rochester, NY; Proton Rahman, Memorial Universität, St. Johns, NF; et al.

S. Louis Bridges, Jr., MD, PhD, ist Marguerite Jones Harbert-Gene V. Ball, MD Professor für Medizin an der Universität von Alabama in Birmingham. Er ist seit 2008 Direktor der UAB Abteilung für Klinische Immunologie und Rheumatologie und Direktor des UAB Comprehensive Arthritis, Musculoskeletal and Autoimmunity Center. Dr. Bridges erhielt einen Bachelor of Science von der Universität von Notre Dame in South Bend, Indiana, und seinen MD-Abschluss an der Medizinischen Fakultät der Louisiana State University in New Orleans, Louisiana. Er absolvierte eine Residency und Chief Residency in Innerer Medizin an der medizinischen Fakultät der Universität von Texas in Galveston, Texas und ein Fellowship in Rheumatologie an der UAB, wo er auch Graduiertenschule und promovierte in Mikrobiologie. Er ist Mitherausgeber von Arthritis & Rheumatism, einer offiziellen Zeitschrift des American College of Rheumatology. Er war Mitglied in vielen Grant Review Panels für National Institutes of Health (NIH) und anderen Förderorganisationen, einschließlich der Rheumatology Research Foundation und ist derzeit Mitglied des ACR Committee for Research. Das Forschungsprogramm von Dr. Bridge konzentriert sich auf die Identifizierung genetischer Einflüsse auf die Anfälligkeit, Schweregrad und das Ansprechen auf die rheumatoide Arthritis.

Neue Forschung zu Behçet, RA und Psoriasis-Arthritis
Kategorie Von Medizinischen Fragen: Tipps