Weniger fälle von diabetes-fällen

(Gesundheit Video July 2018).

Von Serena Gordon HealthDay Reporter

DIENSTAG, 24. Oktober 2017 (HealthDay News) - Obwohl die Anzahl der Menschen, bei denen Diabetes diagnostiziert wurde, immer noch steigt, die gute Nachricht ist, dass die meisten Menschen mit der Krankheit wissen, dass sie es haben, eine neue Studie zeigt.

Die Studie legt nahe, dass der Anteil der nicht diagnostizierten Fälle in den letzten zweieinhalb Jahrzehnten signifikant zurückgegangen ist.

"Wenn Sie zu Ihrem Arzt gehen, müssen Sie sich wahrscheinlich keine Gedanken über nicht diagnostizierten Diabetes machen", sagte die Studienautorin Elizabeth Selvin, Professorin für Epidemiologie an der Bloomberg School of Public Health der Johns Hopkins University.

Selvin erklärte, dass frühere Schätzungen darauf hinwiesen, dass mehr als ein Viertel bis 30 Prozent der Menschen mit Diabetes es wahrscheinlich nicht wussten. Diese Schätzungen gehen jedoch davon aus, dass Ärzte nur einen Test auf Diabetes durchführen und keinen bestätigenden zweiten Test durchführen, wie die American Diabetes Association empfiehlt.

Wir fanden jedoch, dass dies nicht mit der Diagnose von Diabetes in der klinischen Praxis übereinstimmt. In der Praxis wird ein abnormaler Befund mit einem zweiten Test für die Diagnose bestätigt. Wenn Sie zwei Tests durchführen, stellen wir fest, dass wir mit dem Screening und der Diagnose von Diabetes gute Arbeit leisten ", sagte Selvin.

Tatsächlich scheint die Zwei-Test-Methode etwa 90 Prozent aller Diabetesfälle zu erfassen, stellten die Forscher fest.

Selvin und ihre Kollegen verwendeten Daten von US National Health und Nutrition Examination Surveys von 1988 bis 1994 und von bis 2014.

Die Umfragen ergaben, dass, als die Forschung in den Jahren 1988 bis 1994 begann, etwa 10 Millionen Erwachsene waren mit Diabetes und bestätigtem nicht diagnostiziertem Diabetes (das bedeutet Leute, die nur einen Test hatten und keinen Folgetest erhielten). Zwischen und 2014 gab es 25,5 Millionen Erwachsene mit Diabetes oder nicht diagnostiziertem Diabetes.

Die neue Studie ergab, dass die Anzahl der nicht diagnostizierten Fälle als Prozentsatz aller Diabetes von über 16 Prozent auf etwas weniger als 11 Prozent in 26 Jahren fiel.

Menschen, die nicht diagnostiziert wurden, waren eher übergewichtig oder fettleibig, älter oder eine Rasse oder ethnische Minderheit. Sie haben auch weniger wahrscheinlich eine Krankenversicherung oder Zugang zu Gesundheitsversorgung, die Studie gefunden.

"Wir müssen herausfinden, wie wir unsere Screening- und Präventionsmaßnahmen auf die Gruppe ausrichten können, die tatsächlich nicht diagnostiziert wird. Einige der vermissten Menschen haben sehr hohe [Blutzuckerwerte] und die Bemühungen sollten darauf konzentriert werden, diese Menschen in die Klinik zu bringen ", sagte Selvin.

Die Ergebnisse wurden am 23. Oktober in den Annalen der Inneren Medizin veröffentlicht.

Dr. Anne Peters ist Direktorin des klinischen Diabetes-Programms an der Keck School of Medicine der University of Southern California in Los Angeles. Sie schrieb einen Leitartikel, der die Studie begleitete.

"Ich denke, es gibt weniger unerkannte Fälle als früher, aber es gibt immer noch viele Menschen, die nicht diagnostiziert werden", sagte Peters.

"Menschen mit Risikofaktoren müssen getestet werden. Aber die Leute haben Angst vor dem Stigma. Sie haben Angst vor der Krankheit. Aber Diabetes muss nicht schrecklich sein. Die Leute müssen nicht aufgeben. Wir brauchen viel mehr öffentliches Bewusstsein und mehr Prävention ", sagte sie.

Und das bedeutet nicht, dass Sie 100 Pfund verlieren müssen. "Ein Verlust von 15 Pfund kann einen großen Unterschied machen. Nur 30 Minuten am Tag, fünf Tage die Woche zu gehen, ist unglaublich vorteilhaft. Nehmen Sie Diabetes in mundgerechten Stücken auf ", riet Peters.

"Es gibt so viele neue Wege, um Diabetes zu behandeln. Fast alles hat sich in den letzten 30 Jahren verändert. Aber je früher Sie mit der Behandlung beginnen, desto besser. Einige Dinge sind besser zu konfrontieren ", sagte sie.

Weitere Informationen

Um zu erfahren, wie man Typ-2-Diabetes verhindern kann, besuchen Sie das U.S. National Institute of Diabetes and Digestive and Kidney Diseases.

QUELLEN: Elizabeth Selvin, Ph. D., M. P. H., Professor, Epidemiologie, Johns Hopkins Universität Bloomberg School of Public Health, Baltimore; Anne Peters, M. D., Direktor, klinisches Diabetes-Programm, Keck School of Medicine, Universität von Südkalifornien, Los Angeles; 23. Okt. 2017, Annalen der Inneren Medizin

Weniger fälle von diabetes-fällen

Kategorie Von Medizinischen Fragen: Diagnostik

Lassen Sie Ihren Kommentar